Holzhaus

 

Basā Bali

 

Schaufenster

 

Indonesische Musik

 

 

 

 

 

Bilder von der beendeten Hilfsaktion Tüte für Bali

 

 

 

 

 

Holzhaus in Kerobokan

 

 

von privat an privat zu vermieten

 

Teilmöbliertes Holzhaus (ca. 70qm) im Joglostil zum

Erstbezug monatsweise oder für ein Jahr zu mieten.

Canggu etwa fünf Kilometer entfernt, der nächste

Strand acht Kilometer. Ruhige Wohnlage außerhalb

touristischer Infrastruktur.

 

 

Pool, kleiner Garten, Carport, Südveranda mit Blick

auf städtisches Reisfeld

 

 

Einzelne Möbel wie Bettgestell, Sitzgelegenheiten

und Tische sind vorhanden

 

 

Abgeschlossenes Duschbad mit Warmwasser, keine

Klimaanlage, Deckenventilator

 


Jahresmiete (im Voraus) etwa 6.300 Euro (525 € mtl.)

zzgl. Strom ca. 40 € mtl. und Poolpflege ca. 50 €

 

 

Interessenten schreiben mir bitte eine Nachricht.

Keine Makler und Vermittler. Ich biete dieses Haus im

Namen meines Vermieters an.

 

 

 

 

 

Basā Bali - Balinesisch

 

 


Balinesisch (Basā Bali) ist ungleich schwerer zu lernen als Indonesisch (Bahasa Indonesia). Mittlerweile wird Balinesisch zumindest in lateinischen Buchstaben geschrieben. Zuvor waren es verschnörkelte Schriftzeichen (Akśara Bali) indischer Herkunft. Betonung und Schreibweise liegen weit auseinander - manchmal sehr weit.

 

Folgende sechs Begrüßungen und Floskeln öffnen Herzen und Türen

 

Om Swastiastu – allgemeiner göttlicher Segensgruß

Beim Aussprechen dieses Grußes werden die Hände senkrecht betend vor der Brust erhoben. Er wünscht dem Gegrüßten göttlichen Segen, viel Freude und die Hoffnung auf ein gutes Geschenk in der göttlichen Ordnung. Geantwortet wird gleichermaßen.

 

Rahajeng semeng, tengai, sanje, wengi

Guten Morgen, Tag, Nachmittag, Abend

Morgen 24-11, Tag 11-15, Nachmittag 15-18, Abend ca. 18-24 Uhr.

Der Abend (rahajeng wengi) beginnt mit der Dämmerung.

 

Sukśma (ping banget) – (vielen) Dank

Auch in der Schreibweise suksema geläufig

 

Mewali – Gern geschehen

Antwort auf Suksma

 

Ken-ken kabare? – Wie geht’s?

 

Becik-becik – Gut

Antwort auf ken-ken kabare

 

 

 

 

 


Bali war unser Schaufenster

 

Das Thema „Overtourism“ hat sich vorläufig erledigt. Wie viele andere Themen auch. Ich bin mir sicher, dass gibt sich. Wie immer.

 

Es grenzt für mich an Zynismus, zu empfehlen, lieber Lombok, Sumatra, die Philippinen oder sonst eine andere noch nicht so überlaufene und vermüllte Gegend zu besuchen. Was soll das bringen? Eine großflächigere und damit augenscheinlich unauffälligere Verteilung des Mülls und der Umweltbelastungen? Negative Diversität?



Bali hat Müllprobleme - zweifellos. Die Trauminsel der Götter zeigt uns, welche Probleme wir überall haben. In Europa funktioniert das Verstecken (noch) besser. Das Müllproblem ist überall das Gleiche und die Situation genauso katastrophal wie auf Bali. Einziger Unterschied: Auf Bali zeigt sie sich schon heute – direkt und ungeschminkt.

 

 


Tipps, wenn Ihr hier seid

 

-Kauft Euch für'n Appel und 'nen Ei eine Plastikbox in irgendeinem Supermarkt und lasst Euch das superleckere, supergünstige Essen in den Warungs und Straßenküchen einfüllen. Das Lächeln beim Überreichen der Box gibt’s gratis dazu.

 

-Nehmt eine doppelwandige Thermoskanne aus Metall (ohne Bruchgefahr) mit und füllt sie mit Trinkwasser, wo immer Ihr könnt. Fast in jeder Unterkunft steht ein Wasserspender zur kostenlosen Selbstbedienung bereit. Um die Kanne sauber zu halten, spült Sie abends mit mitgebrachten Correga Tabs aus.

 

-Habt immer eine Stofftasche dabei. In größeren Geschäften geben sie Euch eh keine Plastiktüten mehr und woanders freuen sie sich, dass sie an Euch gespart haben. „Tidak kantong plastik“ heißt „keine Plastiktüte“, wird genauso ausgesprochen wie geschrieben und versteht jeder.

 

-Wenn Ihr einen Warung aussucht, erkennt Ihr am Spülverhalten, ob das Ganze ohne Magenverstimmung abgehen wird. Wenn Gläser, Tassen und Teller fließendes Wasser sehen, ist die Hygiene ausreichend. Schüssel mit Tunkeffekt - lieber weitersuchen. Essen ist das geringere Problem. Es wird sowieso gebraten, gekocht oder andersweitig erhitzt und damit desinfiziert.

 

 

 

 

Ein Müllsystem für Recycling und zur Trennung. Anders als in Deutschland eine klitzekleine Nische. Interessiert fast niemanden. Mit großem Brimborium promoten einige Initiativen Strandsäuberungen. Ist nicht schlecht. Blöderweise entsteht der Löwenanteil an Müll woanders. Eco Bali arbeitet nicht für das gute Gewissen, sondern an einer Lösung.

 

Die großen Handelsketten und Supermärkte verzichten auf Plastiktüten. Wird hingenommen. Auf den „authentischen“ Märkten und in den „originalen“ Warungs sind Bananenblätter leider seit Jahren und bis heute vom exzessiven Gebrauch von Plastik, Plastik, Plastik abgelöst. Hier ist jeder Besucher gefragt. Tidak kantong plastik.

https://eco-bali.com/waste-management/

 

 

 

Indonesische Musik

 


 

  Bekannt aus Bali: Traditionelle

  sundanesische (nicht sudanesische)

  Gamelanmusik aus Java,

  die auf Bali oft zu hören ist.

 

 

 

 

 

  Indopop in Bali: Partymusik vom
  populären DJ Haning und einer der
  beliebtesten Sängerinnen
  Indonesiens: Nelly Kharisma.
  (100 Mio. Mai 20)

 

 

 

 

 

 

Rockmusik in Bali: Die erfolgreichste Rockband Indonesiens „Jamrud“ kommt
aus Bandung in Westjava, etwa zwei Flugstunden von Bali entfernt. Im Rockgenre
sind sie unangefochtener Spitzenreiter in allen Verkaufsstatistiken. Ihre Videos
sind wegen Einblicken in indonesische und balinesische Lebensverhältnisse
nicht nur musikalisch interessant.

 

  Waktuku Mandi - Ich nehme ein Bad

 

 

 

 

 

 

 

 

  Surti Tejo - Erste Liebe auf dem Land

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Historisches aus Bali: Rocksong mit
  authentischen Bildern aus der Zeit der

  niederländischen Kolonialisierung.


 

 

 

 

 

 

  Avantgarde aus Bali: Lathi feat.
  Sara Fajira mit Weird Genius
  (70 Mio. in drei Monaten).